Fathomizing Memory
Multimediale Installation

FATHOMIZING MEMORY – ein interaktives und multimediales Projekt zur Erinnerung an Widerstandskämpfer_innen im Nazi-Regime


Das Erinnern an die Nazi-Zeit beinhaltet ein Spannungsverhältnis, welches unsere Existenz bedroht und unerträglich ist: Das Wissen um die Möglichkeiten des Einzelnen und der Gemeinschaft zur Vernichtung anderer beizutragen. Dies ist kaum vereinbar mit unserer Vorstellung vom Menschen als idealisierten z.B. Kulturschaffenden. Unangenehm ist uns auch die Tatsache, dass es immer Menschen gibt, die sich anders entscheiden – in das eintreten oder immer schon dort waren, was gemeinhin als Widerstand bekannt ist.

Immer wieder Erinnern an trägt nicht nur dazu bei, das NS-Regime und die, die es z.B. bekämpft haben, nicht zu vergessen, sondern ermöglicht auch die Auseinandersetzung mit Fragen wie: Wer und welcher Inhalt wird in welcher Form erinnert oder nicht erinnert? Wo befinden wir uns jetzt – was passiert? Sich erinnern ist in diesem Kontext eine politische Entscheidung.
Das Projekt war interaktiv und multimedial konzipiert, da das Medium die Form und somit auch den Inhalt mitbestimmt. Leitende Gedanken waren die Sichtbarkeit/Unsichtbarkeit von Personengruppen/Inhalten und die Membran/Haut als Medium/Träger von Wissen – Wissen, das uns “unter die Haut geht” und zum Vorschein gebracht werden kann.

Kern des Projektes war eine Installation bestehend aus einer Audio-Ausstellung in einem Container, sowie ein sternförmiges Wand-Objekt. Beides forderte die Besucher_innen dazu auf, sich aktiv einzubringen: Die Innenwand im Container durch abtasten, suchen, hören und das Wand-Objekt zum Bezeichnen oder Beschreiben.

Der Erinnerungs-Fokus war auf Personen im Widerstand gerichtet: nicht-organisierter und organisierter Widerstand der Kärntner-Slowen_innen, Widerstand von jüdischen Menschen auf der Balkanhalbinsel, queere Leute, die in ihrer Lebens- bzw. Existenzweise widerständig waren.

Interview mit V. Nino Jaeger, Künstler und Projektleiter von FATHOMIZING MEMORY zum Nachlesen

V. Nino Jaeger


V. Nino Jaeger
Künstler mit den Schwerpunkten Bildhauerei, Raum, Fotografie, sowie Medienpädagoge. Lebt und arbeitet in Wien. Künstlerischer Leiter von FATHOMIZING MEMORY.
Multimediale Installation : 7. – 22. Mai, Eröffnung: Fr, 6. Mai 17 Uhr im Hof 1 im MQ
NACHHÖREN: Eröffnungsreden von Danielle Spera, Miroslav Demajo, V. Nino Jaeger und Helga Schwarzwald hier anhören.