Fathomizing Memory
DÖW

Antisemitismus wegen Auschwitz? – Zum Hass auf die Opfer


Dass es nicht immer um „Eingedenken“ (Walter Benjamin) geht, wenn der Nazismus und seine Verbrechen dargestellt oder behandelt werden, zeigen zahlreiche künstlerische, wissenschaftliche und vor allem kulturindustrielle Produkte. Manchmal wird in oder mit ihnen (unfreiwillig) die Barbarei gar reproduziert. Zuletzt verhalf etwa Yael Hersonskis „A Film Unfinished“ dem sadistischen Blick zu einem späten Sieg: Die unkritische Wiederverwertung von Nazi-Propaganda reproduziert diese.

Andreas Peham (DÖW) sprach in seinem Vortrag über die Macht der Bilder und die unheimliche „Schuld“ der Opfer und zeigte einige Filmausschnitte zum Thema, mit anschließender Diskussionsmöglichkeit.

DÖW – Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes | www.doew.at
Das DÖW versteht sich als Schnittstelle zu Wissenschaft, Opferorganisationen und einer interessierten Öffentlichkeit. Im Rahmen seiner Archiv- und Bibliotheksarbeiten wird Wissen über die jüngste Vergangenheit durch wissenschaftliche Beratung und aktive Gesprächskultur vermittelt.
VORTRAG Di, 10. Mai 2011, 19 Uhr, im DÖW: Altes Rathaus, Wipplingerstraße 6-8 1010 Wien