Player
Zur Zeit spielt o94 musik. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
KLASSIK UM 3
Zur Übersichtsseite von KLASSIK UM 3.
Sendung vom 06.08.2016 15:00:

KLASSIK UM 3 läuft Ende August aus. Nachfolgesendung gesucht

KLASSIK UM 3 heute: Anton Bruckner - der Architekt unter den romantischen Symphonikern

Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 3 in d-Moll; das Saarbrücken Radio Symphonie Orchester, Leitung: Stanislaw Skrowaczewski

Anton Bruckner (* 1824 in Ansfelden bei Linz; † 1896 in Wien) der größte österreichischer Komponist der Romantik sowie Organist und Musikpädagoge. Erst spät im Leben von den Zeitgenossen gewürdigt, gehört er zu den wichtigsten und innovativsten Tonschöpfern seiner Zeit. Durch seine Werke, vorallem seine Sinfonien het Bruckner bis weit ins 20. Jahrhundert hinein großen Einfluss auf die Musikgeschichte ausgeübt.

Bruckners Sinfonie Nr. 3 in d-Moll war Richard Wagner gewidmet und wird gelegentlich auch als Bruckners "Wagner-Sinfonie" bezeichnet. Bruckner schrieb sie 1873, überarbeitete sie 1877 und ein zweites Mal 1888/89. Dir Sinfonie hat nichts mit der Musik von Wagner zu tun.

Die dritte Sinfonie steht in der Tonart d-Moll, die als die melancholische Tonart gilt. Sie führt, wie schon die Nullte, die erst und die zweite Sinfonie aufzeigen, die Vervollkommnung des großen Architekten der romantischen Musik fort, der die einzelnen Tonfolgen und Motive seiner Melodik aufbaut wie Gebäudeblöcke, die eineinandergreifen.

Bis zu seinem Lebensende schreib Bruckner 10 Sinfonien, wenn man jene "Schularbeit", wie Bruckner das 1863 komponierte erste Werk nannte, das er bereits um 1866 aus dem Kanon seiner gezählten Sinfonien ausgliederte, mitzählt (Partitur und Stimmen erschienen erst 1973 im Druck).

Die 9. Sinfonie hat Bruckner nicht mehr vollenden können. Dennoch ist das Werk, wie Schuberst "Unvollendete" mit dem noch zu Ende geführten 3. Satz "Adagio" in E-Dur VOLLKOMMEN: die Krönung von Bruckners Schaffen

E.T.A. Hoffman schreibt zur E-Dur Tonart: "... ihr ganzes Wesen ist offen und frei und daher auch für Andacht und Frömmigkeit anwendbar, wo die Freude in Gott lebendig geworden ist, oder das Herz vertrauensvoll dem Ewigen sich hingibt."

Interpreten der "Dritten" von Bruckner: