Open Up
Magazin für Umwelt, Energie, Politik und Gesellschaft
ÜBER DIE SENDEREIHE

Bild zur Sendereihe
Dies ist eine Sendereihe, in der vorwiegend energiepolitische Themen mit ihren Bezügen zu Umwelt und gesellschaftlichen Kernfragen vertiefend dargestellt werden sollen.

Wir wollen unsere Hörer_innen mit den vielfältigen Zusammenhängen zwischen Energiepolitik und gesellschaftlichem Leben (Wohnen, Arbeiten, Mobilität, Freizeit, Versorgung…) konfrontieren und sie in einen gesamtgesellschaftlichen Kontext einbinden.

Obwohl die Energiepolitik des letzten Jahrhunderts unseren Wohlstand ermöglicht hat, wird ohne radikales Umdenken und verändertes politisches und persönliches Handeln diese Energiepolitik jedoch eine massive und globale Existenzbedrohung für die Umwelt und uns selbst.

Wir wollen der Komplexität der Themen gerecht werden, Verwirrungen entwirren, Denkanstöße geben. Wir haben keine „Lösungen“ anzubieten, weil wir überzeugt sind, dass nur ein ausreichend fundierter öffentlicher Dialog die Basis für ein neues ökologisches Verständnis und nachhaltiges gesellschaftliches Handeln darstellen kann. Wir wollen Menschen dazu animieren, ihre „Lebensentwürfe“ zu hinterfragen und Möglichkeiten und Richtungen zivilgesellschaftlichen Engagements aufzeigen.

Besonders freuen wir uns über Anregungen und Kommentare oder auch Wünsche an einzelnen Sendungen mitzuarbeiten. Wir bitten um eine Nachricht an den Koordinator der Gruppe, Andreas Pruner: openup[at]o94.at.



Für die Erstellung unseres Logos danken wir der Agentur Sindelar – Konzeption . Grafik-Design . NewMedia agentur[at]sindelar.co.at

Unsere Musikkennung ist der der Nummer „Coolman“ aus dem Album „Kogani“ der französischen Ethno-Jazz-Gruppe „Suerte“ entnommen (CC BY-NC-SA 3.0)

Sprache: Deutsch

Eine Sendereihe von: Isabella Gusenbauer, Jutta Matysek, Andreas Pruner, Christa Reitermayr, Bernd Schweeger, Robert Stadler, Eva Hopfgartner

Sendungen zum Nachhören im Archiv
Podcast der Sendereihe abonnieren

NÄCHSTER SENDUNGSTERMIN
Freitag 09.12.2016 00:00 - 01:00
Boualem Sansal „2084 – Das Ende der Welt"
Lesung und Diskussion zum Buch am 14. November 2016 in der Hauptbücherei Wien
VORIGER SENDUNGSTERMIN
Donnerstag 01.12.2016 13:00 - 14:00
Boualem Sansal „2084 – Das Ende der Welt“
Lesung und Diskussion zum Buch am 14. November 2016 in der Hauptbücherei Wien
Feedback / Kontaktformular

Name:
Email: *
Nachricht: *
Captcha: *
CAPTCHA
Reload the CAPTCHA code

Hillary Clinton et Donald Trump se livrent ce lundihogan outlet soir à leur premier duel télévisé, devant plus de scarpe hogan outlet ? six semaines du scrutin, c'est le moment le plus scarpe hogan outlet attendu de la course vers la Maison-Blanche. Cescarpe hogan outlet lundi soir, Hillary Clinton et Donald Trump scarpe hogan outlet s'affrontent pour la première fois en direct scarpe hogan outlet devant les caméras de télévision. Un événementmoncler outlet online qui est à la campagne présidentielle ce que le moncler outlet online Superbowl est au football américain: on attend moncler outlet online entre 100 et 150 millions de téléspectateurs woolrich outlet bologna pour cette heure et demie de thé?tre politiquewoolrich outlet bologna sans coupures publicitaires, retransmis woolrich outlet bologna Les candidats jouent gros et ils se sontwoolrich outlet bologna préparés en conséquence. Trois duels moncler sito ufficiale sont programmés d'ici au 9 octobre, mais moncler sito ufficiale le premier est considéré comme le plus moncler sito ufficiale important, parce qu'il peut créer unedoudoune moncler impression durable et réduire le nombre doudoune moncler des hésitants. Selon les sondages, ils sontdoudoune moncler un peu moins de 20 % à se déclarer indécisdoudoune moncler ou à être tentés par un troisième candidatdoudoune moncler - le libertarien Gary Johnson ou l'écologistedoudoune moncler Jill Stein. Or la compétition reste ultraserrée,doudoune moncler Donald Trump ayant presque entièrement rattrapé doudoune moncler le retard qu'il accusait sur Hillary Clinton doudoune moncler au mois d'ao?t. Les sondages nationaux donnentcanada goose pas cher toujours une avance de trois points en moyenne à la démocrate, mais le républicain s'est remis en selle dans unedemi-douzaine d'?tats clés, notamment la Floride,canada goose pas cher l'Ohio, la Caroline du Nord, l'Iowa, le canada goose pas cher Nevada et l'Arizona. Clinton tient toujours la canada goose pas cher corde en Pennsylvanie, en Virginie, dans lecanada goose pas cher Michigan, le New Hampshire et le Wisconsin