Player
LIVE SEIT 02:00
Zur Zeit spielt Claim the Waves. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
BIS 04:00
radio%attac
Zur Übersichtsseite von radio%attac.
Sendung vom 17.09.2012 20:00:

497. radio%attac - Sendung, 17. 09. 2012

1. Pizza für die Besetzer, 2. Hochgeschwindigkeitsverschwendung

Pizza für die Besetzer
Die Occupy Wallstreet-Bewegung feiert heute, am 17. September, ihren ersten Geburtstag. Vor genau einem Jahr besetzten die 99% friedlich den Zuccotti Park in New York, um gegen den Einfluss von Unternehmen auf demokratische Prozesse, die zunehmend ungerechte Wohlstandsverteilung und die fehlende strafrechtliche Verfolgung der Verursacher der Finanzkrise zu protestieren. Initiiert wurde die Aktion von der Canadischen Adbusters Media Foundation, bekannt für ihr Engagement gegen die Konsumwelt und fahrlässige Werbung, sowie der Internet-Gruppe Anonymous.
Während Occupy vor das amerikanische Insolvenzgericht auf der Wallstreet zurückkehrt, um zum Ende der Ausbeutung der Erde durch internationale Konzerne aufzurufen, hören wir von Aktivist Isham Christie, wie sich die Bewegung finanziert, weiterentwickelt und warum sie unterstützt wird.
Mehr Informationen auf http://occupytogether.org/

Hochgeschwindigkeitsverschwendung
TGV – Train à grande vitesse werden jene französischen Hochgeschwindigkeitszüge genannt, die mit bis zu 320 km Stunde verkehren. In Marokko, jenem Land, das auf 130. Stelle des Human Development Index liegt, soll nun auch eine TGV-Linie gebaut werden, dies haben die marokkanische Regierung und der französische Ex-Präsident Nicolas Sarkozy beschlossen. Die Internetseite www.stoptvg.org rechnet vor, dass mit dem für den Bau der marokkanischen TGV-Linie vorgesehenen Budget von 25 Milliarden Dirham 25 000 Grundschulen im ländlichen Bereich oder 25 Universitätskrankenhäuser mit einer Kapazität von 22 000 Betten gebaut werden könnten. Saïd Amouch, Aktivist von %attac Maroc, erklärt, warum dieses Großprojekt unwirtschaftlich ist und wie sich der Widerstand dagegen formiert.
Mehr Informationen auf www.attacmaroc.org