Player
Zur Zeit spielt o94 musik. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
KLASSIK UM 3
Zur Übersichtsseite von KLASSIK UM 3.
Sendung vom 07.06.2014:

Nachruhm

schon zu Lebzeiten?

Zum Vorwurf, nach "Elektra" nichts "Modernes" mehr komponiert zu haben, soll Richard Strauss einmal lakonisch bemerkt haben: "Modern" ist ein brauchbares Wort. Man kann es so gut auf der ersten Silbe betonen und trifft damit genau, was ich davon halte."

Richard Georg Strauss (* 11. Juni 1864 in München; † 8. September 1949 in Garmisch-Partenkirchen) war ein deutscher Komponist des späten 19. und des 20. Jahrhunderts, der für seine orchestrale Programmmusik (Tondichtungen), sein Liedschaffen, vor allem aber für seine Opern (u.a. Salome, Elektra, Der Rosenkavalier, Arabella) weltberühmt geworden ist. Strauss war außerdem ein bedeutender Dirigent und Theaterleiter sowie ein Kämpfer für das Musikwesen und eine Verbesserung des Urheberrechts.

Auch andere große Künstler standen in der Kritik, sich selbst überlebt zu haben. Ein weiterer weltberühmter war Johann Sebastian Bach, dessen späte Werke wie "Die Kunst der Fuge" (Beginn der Drucklegung um 1748) sowie die weltberühmten "Goldberg-Variationen" zu Bachs Lebzeiten als überholt galten. Die "Goldberg-Variationen" stellen einen Höhepunkt barocker Variationskunst dar (Erstdruck 1741 unter dem Titel "Clavier Ubung bestehend in einer ARIA mit verschiedenen Veränderungen vors Clavicimbal mit 2 Manualen"). Der bekannte Titel "Goldberg-Variationen" entstand posthum und geht zurück auf Johann Gottlieb Goldberg, einen Schüler von Bach.

Anregungen & Anfragen: klassikum3@gmx.at

Playlist / Zusatzinfo:

Richard Strauss:

- "Also sprach Zarathustra" op. 30 (Tondichtung frei nach Nietzsche) für großes Orchester; I. Einleitung. Feierlich; The Royal Philharmonic Orchestra, Ltg.: Sir Charles Mackerras; Label: MEMBRAN

- Romanze F-Dur für Violoncello und Klavier o. Op. AV. 75; Benedict Klöckner, Vc. José Gallardo, p.; Label: GENUIN

- Streichsextett aus der Oper "Capriccio" op. 85; Leipziger Streichquartett & Hartmut Rohde, Viola; Michael Sanederling, Cello & Christian Ockert, Kontrabaß; Label: MDG

- Symphonia Domestioca op. 53: I. Thema. Bewegt - II. Thema. Sehr lebhaft - III. Thema. Ruhig; Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Ltg.: Vladimir Ashkenazy; Label: audite

Johann Sebastian Bach:

- Goldberg Variationen BWV 988: (Teil 1: I. Aria & Variation 1 & 2); András Schiff, Klavier; Label: ECM New Series

Richard Strauss:

- "Vor den Türen" für drei Männerchöre, TrV 270 Nr. 1; Rundfunkchor Berlin, Ltg.: Michael Gläser; Label: Coviello Classics/Note 1

- "Traumlicht" für drei Männerchöre, TrV 270 Nr. 2; Cantabile Limburg Ensemble; Ltg.: Jürgen Faßbender; Label: Carus

- "Cäcilie", Nr. 2 aus Lieder op. 27; Daniel Behle, Tenor; Oliver Schnyder, Klavier; Label: Capriccio

- "Gefahrvolle Augenblicke" & "Auf dem Gipfel" (ausfaden) aus "Eine Alpensinfonie"; Orchester der Tiroler Festspiele Erl; Ltg.: Gustav Kuhn; Label: col legno

- "Josephs Legende", Ballet op. 63 (1912); letzte Szene; Staatskapelle Weimar, Ltg.: Stefan Solyom; Label: cpo

Johann Sebastian Bach:

- Die Kunst der Fuge BWV 1080 - I. Contrapunktus 1 & V. Canon per Argumentationem in Contrario Muto; Peter Kofler, Cembalo; Label: Raumklang