<s>Random</s> Order
Zur Übersichtsseite von <s>Random</s> Order.
Sendung vom 30.04.2014 14:00:

o94 Musikspezial zum "Internationalen Tag des Jazz"

Der 30. April ist der Internationale Tag des Jazz. Vor drei Jahren hat die UNESCO diesen Gedenktag ausgerufen, um an „die künstlerische Bedeutung des Jazz, seine Wurzeln und seine weltweiten Auswirkungen auf die kulturelle Entwicklung erinnern.“ Dies nehmen wir zum Anlass und gehen heute zwischen 14h und 0h an drei Stunden mit einem o94 Jazz-Spezial auf Sendung.

Als Kernstück wird dabei die kürzliche erschienene CD-Box "Miles at the Fillmore - Miles Davis 1970: The Bootleg Series Vol. 3" dienen. Diese ist der dritte Teil in Sony Legacy's Bootleg Serie und liefert auf 4 Cd's einen großartigen Einblick in diese Periode. Dokumentiert sind vier Abende im New Yorker Fillmore East Theatre und als Bonus eine Nacht im Fillmore West in San Francisco.
Die Einladung zu diesen Konzerten kam zu einem Wendepunkt in Miles Davis Karriere, der auch für die übrige Jazzwelt nicht ohne Folgen blieb. Erst zwei Monate zuvor hatte dieser sein Album "Bitches Brew" auf Columbia veröffentlicht, das mit seinem wilden Mix aus abstrakten Sounds, schweren Grooves und elektronischen Effekten viele seiner Kollegen, Fans und Kritiker entweder mit offenen Fragen ratlos im Regen stehen ließ oder Hoffnung auf eine aufregende neue musikalische Ära machte. Die LP war nach dem 1968 erschienenem "Filles De Kilimanjaro" und "In A Silent Way" von 1969 ein endgültiger Schritt in Richtung Rock, Fusion und neuen Soundwelten. Inspiriert vom Sound (und kommerziellen Erfolg) von Jimi Hendrix, Bands wie Sly and the Family Stone, aber auch von europäischen Avantgarde-Komponisten wie Karlheinz Stockhausen, hatte sich Davis immer mehr vom konventionellen Jazzsound der Zeit wegbewegt und, immer dem eigenen Gespür folgend, eine radikal persönliche Ästhetik entwickelt, die später auch auf der 72 erschienenen LP "On The Corner" oder den hervorragenden Live LPs "Live-Evil", "Pangaea", "Agharta" und "Dark Magus" nachzuhören ist.
Wesentlich an diesem Dokument ist auch die Tatsache, dass das Fillmore keineswegs Jazzclub, sondern vielmehr Bühne für die damals blühende Rock- und Psychedlicszene gewesen ist. Die hier versammelten Aufnahmen sind so auch an Abenden entstanden, die sich Davis mit Bands und Musikern wie Neil Young, Steve Miller und den Grateful Dead geteilt hatte. Auch in der darauffolgenden Zeit wird er weniger in Jazzclubs als Rockhallen oder großen Festivals zu hören sein. Wie zB. im Sommer des selben Jahres, am 29. August beim Isle of Wight Festival, wo neben ihm unter anderem die Doors, The Who, Joni Mitchell oder Emerson, Lake & Palmer zu hören waren..

In dem der Box beigelegten Booklet kann man auch einige Konzertkritiken und Kommentare aus 1970 nachlesen, wo Miles selbst mit folgendem zitiert wird:
"... Davis rejects the term "jazz" as white man's word. "It's all just music, man. It's just being out there. André Watts plays a good piano; so does Herbie Hancock; and Bill Evans. Puccini is great and Jimi Hendrix. Everyone who's out there is connected, not pigeonholed according to some label."

https://www.youtube.com/watch?v=-sXN8G4laVE

Von 18 - 19h werden wir eine Stunde lang Auszüge aus "Miles at the Fillmore - Miles Davis 1970: The Bootleg Series Vol. 3" spielen.

Tracklist:
Directions (Fillmore East, 17. Juni 1970)
Bitches Brew (Fillmore East, 17. Juni 1970)
The Mask (Fillmore East, 18. Juni 1970)
It's about that Time (Fillmore East, 19. Juni 1970)
I fall in Love too easily (Fillmore East, 19. Juni 1970)
The Sanctuary (Fillmore East, 19. Juni 1970)
Miles Runs The Voodoo Down (Fillmore West, 11. April 1970)


Begleitend dazu senden wir zwei Stunden mit einer Auswahl von Jazzstücken von 1968 - 78. Musik von Bandkollegen und Zeitgenossen Miles Davis', in deren Musik diese aufregende aber auch sehr widersprüchliche Zeit von Vietnam, Summer of
Love, Bürgerrechtsbewegungen, Black Power, Ermordung von Martin Luther King und Malcom X, kaltem Krieg, Mondlandung, Verzweiflung und Hoffnung eindrucksvoll nachzuhören ist.


14 - 15h:
Leon Thomas - Malcom's Gone (Spirits Known and Unknown, 1969)
John & Alice Coltrane - The Sun (Cosmic Music, 1968)
Alice Coltrane - Journey In Satchidananda (Journey In Satchidananda, 1970)
Terry Riley & Don Cherry - Piece 3 (Köln Concert Bootleg, 1975)
Don Cherry & Jon Appleton - OBA (Human Music, 1970)
Sun Ra - Twin Stars of Thence (Lanquidity, 1978)
Wayne Shorter - Dindi (Super Nova, 1969)
Eddie Henderson - Moussaka (Inside Out, 1974)


23 - 0h:
Herbie Hancock - You'll Know When You Get There (Mwandishi, 1971)
Joe Zawinul - In A Silent Way (Zawinul, 1971)
Carla Bley and Paul Haines - Little Pony Soldier (Escalator Over The Hill, 1971)
Weather Report - Crystal (I Sing The Body Electric, 1972)
Sonny Sharrock - Black Woman (Black Woman, 1969)
Charlie Haden - Song for Ché (Liberation Music Orchestra, 1973)
Ornette Coleman - Theme From A Symphony Variation Two (Dancing in Your Head, 1977)
The Pyramids - Queen of the Spirits (King of Kings, 1974)