ICAP
Zur Übersichtsseite von ICAP.
Sendung vom 24.12.2016 16:30:

Heimat und Ehre für Michael Genner

Wie oft höre ich am 24. Dezember den Satz, „aber heute ist Weihnachten“!
Was weißt du von den Kindern der anderen, die sich alleine verkriechen? Kinder, die sich nicht bei deren Familien zurückziehen können. Kinder, deren größte Leere nie endet. Kinder, die die Leere ohne Ende kennen. Kinder, die immer noch Hoffnung brauchen.
Für Kinder aller Kontinente hat der Club FC Sans Papiers ein Fest organisiert und das Team hat alle wichtigsten Repräsentanten der NGOs eingeladen. Der einzige, der erschienen ist, ist der unermüdliche Verfechter der Interessen derjenigen, die versuchen Österreich auch als eine weitere Heimat in Frieden und aus freien Stücken zu Herzen gewinnen zu können: Michael Genner. Michael Genner ist erschienen und hat auch den Anwesenden begründet, warum es wichtig ist, dass sie am 18.März 2017 in eigener Sache … zu seiner Demo zu kommen. Er hat in seiner Rede die Signifikanz angedeutet, warum das sich Engagieren für gemeinnützige Sachen effektiv ist, nämlich den besten Mittel für die eigenen Anliegen ist. Das ist das, was uns alle verbindet.
Mein Herz für Wien.
Symbol meiner Heimat. Wo sind alle hingegangen, geflogen oder geflüchtet? Die Straßen sind leer. Auch Parkplätze sind überall zu finden.
Wien ist winterlich grau, außer am Abend. Dann ist es bunt und ruhig.
Was weißt du von einem in seiner Einsamkeit, ohne Mittel und Wege, auf sich und seine Beatmung angewiesen?
Was weißt du von jenen, die zu Weihnachten nicht in die Heimat ihrer engsten Familie nach Kärnten, nach Salzburg, Oberösterreich, Steiermark fahren können.
Heimat ist dort, wo man sich wohlfühlt.
Was weißt du von dem Kind des anderen, das nicht genügend zu essen hat, keine Sicherheit, wo zu bleiben? Das Lachen kann uns nicht weggenommen werden.
Wenn Weihnachten ein Fest für Menschlichkeit und Wärme ist, soll es nicht nur nach der monotheistischen Sitte und dem Brauch abgehalten werden, einmal im Jahr die Wärme mit Gedeck und Geschenken zu manifestieren als Ausdruck der Liebe, Freundlichkeit und Wärme.
Jeder Tag soll eine existentielle, lebbare Größe des Seins sein, sodass wir gemeinsam mit dem Anderen jedem Tag ein Stück Freiheit und Frieden Gestalt verleihen können.