Player
Zur Zeit spielt o94 musik. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
radio%attac
Zur Übersichtsseite von radio%attac.
Sendung vom 17.10.2016 20:00:

410. radio%attac - Sendung, 17. 10. 2016

Tunesische Revolution, Degrowth, Kanzlerbim

1. Tunesische Revolution
In unserem 1. Beitrag geht es nach Afrika. Unsere Kollegin Sabine Weninger-Bodlak hat Tunesische Revolutionärinnen getroffen. Wir erfahren von einem Land in ständigem Umbruch zwischen gieriger Herrschaft, religiösem Fanatismus und dem Drang nach Freiheit.
Das Quartett aus der Gewerkschaft UGTT, dem Arbeitgeberverband Utica, der Menschenrechtsliga LTHD und der Anwaltskammer erhielten 2015 den Friedensnobelpreis für die Förderung des Dialogs verfeindeter Lager. Sie haben einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung der jungen Demokratie beigetragen.

Links für Interessierte:
http://atunisiangirl.blogspot.co.at
http://www.sueddeutsche.de/politik/tunesien-der-clan-von-leila-trabelsi-hass-auf-das-system-der-gier-1.1047501
http://nobelpeaceprize.org/en_GB/laureates/laureates-2015/announce-2015/

2. Degrowth
Es ist eine immer dringlicher werdende Debatte rund um die Frage, wie unendliches Wachstum in einer endlichen Welt für sozialen Wohlstand sorgen kann. Eine Antwort soll hierbei das Konzept des 'Postwachstums' bieten, welches unter dem Schlagwort 'Degrowth' immer mehr an Aufmerksamkeit erhält. Hier werden Wachstumslogiken verworfen und ein 'gutes Leben für alle' angestrebt. Eine transdisziplinäre und kritische Auseinandersetzung mit jetzigen Wachstumslogiken und möglichen Alternativen ist ein notwendiger Schritt und wird in einer von Studenten organisierten Ringvorlesung diskutiert. Ein Beitrag von unserer Kollegin Julian Vatter

3. Kanzlerbim
Und zum Schluss eine Besonderheit:
„Karin Schuster besorgt sich einen Fahrschein und fährt mit dem Bundeskanzler Straßenbahn.“
Das ist kein Dramolett von Klaus Peymann sondern eine Begegnung der besonderen Art. Ende September trafen einander unsere Kollegin Karin Schuster und Bundeskanzler Christian Kern in einer Straßenbahn in Graz. Und es kam zur Überreichung einer besonderen Kiste.

Wie heißts so schön: Die Hoffnung stirbt zuletzt!