Player
Zur Zeit spielt o94 musik. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
Eigenklang
Zur Übersichtsseite von Eigenklang.
Sendung vom 28.09.2020 14:00:

Eigenklang 09-2020 - Music in the Experience of Forced Migration

Im Interview mit Ioannis Christidis

Im Zentrum des heutigen Beitrags steht die Arbeit von Ioannis Christidis, der Doktorand ist und Mitarbeiter am Music and Minorities Research Center an der mdw. Christidis, der bereits im Januar einen Beitrag für Eigenklang zum Instrument Oud in Wien gestaltete, arbeitet zu syrischen Geflüchteten in Thessaloniki, Wien und anderen Orten Europas. Christidis Thema hat den Arbeitstitel: „music in the experience of forced migration from Syria to European Borderlands”. In seinem zweiten Studium spezialisierte sich Christidis auf traditionelle griechische Musik. Er verbesserte hier nicht nur seine Fähigkeiten im Oud spielen, sondern lernte auch die Methoden der Ethnomusicology kennen, die ihn nach Wien zu Ursula Hemetek ans Institut für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie brachten. Denn die Angewandte Ethnomusikologie bietet die Möglichkeit Forschung und Aktivismus zu verbinden. Wie so eine Forschung aussehen könnte, erläutert das Interview mit Christidis in diesem Beitrag.

Prägend für seine neue Ausrichtung waren die Ereignisse in 2015 und 2016, als die EU Außengrenzen und die Balkanroute geschlossen wurden. Die Situation vieler tausend Flüchtlinge, vor allem aus Syrien, hatte Christidis in Griechenland hautnah miterlebt. Die Flüchtlinge wurden an der griechisch-mazedonischen Grenze gestoppt und dazu gezwungen in minderwertigen Camps am Rande von Thessaloniki zu bleiben. Christidis engagierte sich zu der Zeit in lokalen Initiativen für die Flüchtlinge. Dabei bemerkte er, dass trotz der erbärmlichen Verhältnisse, in denen die Flüchtlinge leben mussten, immer Musik präsent war. Christidis began die Musik aufzunehmen und zum Forschungsgegenstand zu machen.

Im folgenden Beitrag hören sie primär Fieldrecordings von Christidis aus Flüchtlingslagern bei Thessaloniki von 2016, hier musizieren Geflüchtete um ihren Protest hörbar zu machen. Wir hören auch Volksmusik und Popmusik, die für die Flüchtlinge bedeutungsvoll ist sowie Exzerpte aus Nachrichten Berichten oder Dokumentationen von musikwissenschaftlichen Projekten zu Musik und Flucht.


Playlist / Zusatzinfo:

Playlist (random order):

Dabke dance music during a protest. Refugees had formed two groups and danced in circle - Field-recording – by Christidis Ioannis, 2016.

Sawfa Nabqa Huna ([AR] سوف نبقي هنا,[ENG] We will stay here) - sung by a young refugee from Syria during a protest in Thessaloniki, Greece - Field-recording – by Christidis Ioannis, 2016.

Safarna Ala Euroba ([AR] سافرنا ع اوربا, [ENG] We traveled to Europe)- sung by a refugee protester during a protest in front of the detention center of Paranetsi, Greece. Field-recording – by Christidis Ioannis, 2016.

People in a refugee camp close to the city of Thessaloniki in northern Greece are singing - Janna, Janna, Janna - ([AR]جنة جنة جنة, [ENG] To paradise, to paradise, to paradise) – One of the most famous songs of Syrian uprising. Usually, the song was performed collectively by people having their hands interwoven on their shoulders and moving left-right or bowing towards the ground and then jumping up shouting “heeh!” - Field-recording – by Christidis Ioannis, 2016.

Ya Bahar! (ENG: Oh Sea!) - The lament of a young refugee, on his arrival by boat in Greece, 2015. Young refugees sometimes performed this lament in Thessaloniki.

Concert of the oud player and singer Ziad Rajab. Ziad is a resident of Thessaloniki over the last 30 years, who was born in Syria. In November 2015, he performed at the refugee camp close to the Greek village of Idomeni, triggering enthusiastic and emotional reactions to the refugees who had temporary settled there before continuing their journey through the Balkan route to central Europe.
https://www.youtube.com/watch?v=1CJb7Qf5NLc

Ya Hammam el Doh (2016) – A sad song by the Iraqi singer Hussam Alrassam. One of the young refugees from Syria in Thessaloniki liked this song a lot. "Birds, why are you sad?" The lyrics describe the sadness inhabiting the body of the singer.

Excerpt of a video by SOAS - Calais Migrants Solidarity produced and presented at the "Public and Political Discourses of Migration" conference, University of Limerick 2014.
SOAS Ceilidh Band travelled to Calais several times in 2013-14 in a project of musical solidarity with the "sans-papiers" migrants who gather on the Calais harbourside in the hopes of being able to get to Britain.

Zum Nachhören