Player
LIVE SEIT 09:00
Zur Zeit spielt Radio Afrika International. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
BIS 10:00
#Stimmlagen
Zur Übersichtsseite von #Stimmlagen.
Sendung vom 25.10.2019 14:00:

17 Ziele zu einer nachhaltigen Entwicklung

Was sind die siebzehn UN-Ziele zu einer nachhaltigen Entwicklung, zu denen sich auch Österreich bekennt? Und was können diese sogenannten SDGs (Sustainable Development Goals) für die lokale Politik und damit unser aller Leben tun? Außerdem: Wie geht es dem Land der Freien Medien?

Der UN-Aktionsplan „Transformation unserer Welt: die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“wurde bei einem hochrangigen Gipfeltreffen der Vereinten Nationen (United Nations, UN) vom 25. bis 27. September 2015 beschlossen. Alle 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen verpflichten sich dabei, auf die Umsetzung der Agenda 2030 mit ihren siebzehn nachhaltigen Entwicklungszielen (Sustainable Development Goals, SDGs) auf nationaler, regionaler und internationaler Ebene bis zum Jahr 2030 hinzuarbeiten.

Da geht es um die Bekämpfung von Armut und Hunger, oder die Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden, hochwertige Bildung, Geschlechtergerechtigkeit. Es geht auch um einen gerechten Zugang zu einwandfreiem und bezahlbarem Trinkwasser, sowie Sanitärversorgung für alle, um nachhaltige Energiedienstleistungen, oder um dauerhaftes, breitenwirksames und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle. Im SDG 9 wiederum geht es darum nachhaltige und widerstandsfähige Infrastruktur aufzubauen, einschließlich regionaler und grenzüberschreitender Infrastruktur. Bis 2030 soll nach und nach ein über dem nationalen Durchschnitt liegendes Einkommenswachstum der ärmsten 40 Prozent der Bevölkerung erreicht und aufrechterhalten werden, um nur die ersten zehn Überschriften der SDGs zu nennen.

Auf der offiziellen Webseite Bundeskanzleramt Österreich wird mitgeteilt, dass mit dem Ministerratsbeschluss vom 12.1.16 eine Arbeitsgruppe unter der gemeinsamen Leitung des Bundeskanzleramtes (BKA) und des Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA), unter Einbindung insbesondere der Bundesministerien für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK), Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) und Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) sowie weiterer mit der Umsetzung befasster Ressorts, eingesetzt wurde. Ihre Aufgabe ist es, die Erstellung eines den international festgelegten Vorgaben entsprechenden regelmäßigen Fortschrittsberichtes auf Basis der vereinbarten Indikatoren sowie die Prioritäten in der Umsetzung für die jeweilige Berichtsperiode zu koordinieren. Der Fokus der regelmäßigen Treffen, die seit Februar 2016 stattfinden, liegt auf der allgemeinen Koordinierung sowie der Erfassung und Sichtbarmachung der Umsetzung der SDGs durch Österreich. Die Sichtbarmachung der SDGs-Umsetzung stellt einen zentralen Bestandteil der Implementierung der Agenda 2030 dar, um einerseits das Bewusstsein hinsichtlich der SDGs zu erweitern und andererseits Transparenz zu fördern.

Haben sie also schon davon gehört, von den siebzehn Nachhaltigkeitszielen, zu denen sich Österreich bekannt hat? In Oberösterreich jedenfalls wissen die wenigsten was die SDGs denn sind? Auch ist mir bis heute kein Bürger*innen-Beteiligungsprozess bekannt, oder irgend eine politische Initiative aus der Landesregierung dahingehend.

Ich habe Wirtschafts- und Europalandesrat Achleitner gefragt, was er von den SDGs hält.

Anders hat sich die Stadt Mannheim in Deutschland schon vor zwei Jahren auf den Weg gemacht auch tatsächlich umzusetzen, was man verbindlich unterzeichnet hat in Bezug auf nachhaltiger Entwicklung.

Oberbürgermeister Peter Kurz und Stadträtin Isabel Cadematori, beide SPD, erklären warum und wie sie das gemacht haben.

Doch auch in Österreich gibt es Politiker*innen, die sich ernsthaft versuchen hier auf den Weg zu machen. Einer von ihnen ist der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ).

„Schluss mit der Medienkrise!“
Gesellschaftliche Verwerfungen, kulturelle Umbrüche, die Digitalisierung und ein allgemeiner Vertrauensverlust stellen auch Journalismus und Medien vor neue Herausforderungen. Ratlosigkeit ist jedenfalls angesichts der aktuellen Entwicklungen dennoch fehl am Platz. Aus diesem Grunde hat sich der nichtkommerzielle Rundfunk in Oberösterreich (Dorf TV, Radio FRO, Freies Radio Freistadt, Freies Radio Salzkammergut, Freies Radio B138) mit einer Zeitung als kräftiges Ausrufzeichen gemeinsam zu Wort gemeldet. Darin stellen Freie Medien verschiedene Impulse, Reflexionen und Anregungen für einen medienpolitischen Kurswechsel zur Diskussion.

Wohin geht das „Land der Freien Medien“? Vor welchen Herausforderungen stehen die Freien Medien in Österreich und speziell in Oberösterreich, und gibt es den politischen Willen für nichtkommerziellen Rundfunk?

Neue Anstöße für mehr journalistisches Engagement und öffentliche Teilhabe wurden am 10. Oktober 2019 im Presseclub Linz diskutiert, initiiert von Oberösterreichs Freie Medien für mehr Medien- und Meinungsvielfalt.

Welche Anstöße das konkret sind und wie Medienleute mitwirken können, hören sie in einem kurzen Ausschnitt aus dieser Diskussion mit Christine Haiden (Präsidentin OÖ. Presseclub), Otto Tremetzberger (Freies Radio Freistadt) und Katharina Maier (Salzburger Nachrichten, ehem. FS1 Salzburg). Die Moderationsleitung übernimmt die ehemalige Radio-FRO-Geschäftsführerin Veronika Leiner.

Zum Nachhören