Player
LIVE SEIT 14:00
Zur Zeit spielt Offenes Fenster. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
BIS 15:00
#Stimmlagen
Zur Übersichtsseite von #Stimmlagen.
Sendung vom 20.03.2020 13:00:

Bildung UND Aktivismus gegen Klimakrise

Klimakrise: Wie können Bildung UND Aktivismus zielführend verknüpft werden? Und „Ich will keine Sklavin sein“, Erfahrungen über prekäre Arbeitsverhältnisse und Selbstorganisation – mit diesen Themen beschäftigt sich die VON UNTEN-Redaktion aus Graz in der heutigen #Stimmlagen-Ausgabe.

# Bildung UND Aktivismus gegen die Klimakrise
Ulrich Brand arbeitet an der Universität Wien im Bereich Internationale Politik. Seine Forschungsschwerpunkte sind Globalisierungsfragen bzw. die Krise der Globalisierung, Lateinamerika und Internationale Umweltressourcen und Politik. In dem Kontext befasst er sich mit Klimapolitik. Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit war Ulrich Brand auch immer politisch aktiv, in diversen Umweltbewegungen und u.a. als Wissenschaftsbeirat bei Attac Deutschland.
Im Rahmen des Elevate Festival Anfang März in Graz sprach VON UNTEN mit ihm über die Wichtigkeit von Bildung und Aktivismus für einen Systemwandel sowie über Mobilitäts- und Verkehrskonzepte im Zusammenhang mit einer „Imperialen Lebensweise“.

# Scientists For Future: Spannungsfeld Wissenschaft und Aktivismus
Scientists for Future, eine viel zitierte Bewegung, die im letzten Jahr in Solidarität mit Fridays For Future entstand. Aber wie organisiert sich die Scientists for Future Bewegung in Österreich und wie sieht das Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Aktivismus im täglichen Leben aus?
Ihr hört dazu ein Gespräch mit dem Klimaforscher und Universitätsprofessor Gottfried Kirchengast und Robert Mandl, er hat sich selbst zur Nachrichtenagentur ernannt und postet unter dem Namen Klimamandl auf Facebook wissenschaftlich relevante und interessante Berichte zum Thema Klima.

# „Ich will keine Sklavin sein“ – Erfahrungen über prekäre Arbeitsverhältnisse und Selbstorganisation
Die Arbeit von Migrant*innen in Österreich ist unsicher, schlecht bezahlt und oft sehr gefährlich. Vor allem ist sie oft illegal. „Arbeit ohne Papiere…aber nicht ohne Rechte“ heißt der Slogan der Anlaufstelle zur gewerkschaftlichen Unterstützung undokumentiert Arbeitende, kurz UNDOK. Diese Problematik bekommt durch Daria Bogdanska ein Gesicht. Die junge Frau ist von Warschau nach Malmö gezogen und gibt uns mit ihrem selbst gezeichneten Comic „Von unten“ einen Einblick in prekäre Arbeitsverhältnisse. Dabei fordert sie Menschen dazu auf, sich selbst zu organisieren.

Zum Nachhören