Player
Zur Zeit spielt o94 musik. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
Radio Augustin
Zur Übersichtsseite von Radio Augustin.
Sendung vom 09.07.2007 15:00:

Magazinsendung

Beiträge, Augustin-Literatur, Veranstaltungstipps

Unter anderen: Fliegende Hände. Ein Gespräch mit der Sozialpädagogin und Geschäftsführerin von equalizent Monika Haider.
1880 beschlossen Gehörlosenlehrer beim Kongress in Mailand, bei dem gehörlose Lehrer kein Stimmrecht hatten, die Gebärdensprache im deutschsprachigen Raum zu verbieten und ausschließlich Lippenlesen als Sprache zuzulassen.
Mehr als 100 Jahre hat sich daran nicht viel geändert, zumindest nicht in Österreich, wo gehörlose Kinder bis in die 1980er Jahre in Schulen auf ihren Händen sitzen mussten, damit sie nicht „wild herumfuchteln“. Erst seit 1986 ist es erlaubt, Gebärdensprache in Schulen zu benutzen.
2005 wurde die Gebärdensprache auch hierzulande als eigene Sprache anerkannt. In Österreich werden rund 8000 – 10 000 Menschen als „gehörlos“ bezeichnet und diese Personen kommunizieren heute zumeist bevorzugt in Österreichischer Gebärdensprache (ÖGS).
Seit 2004 gibt es equalizent, eine Schulungs- und Beratungs-GmbH, ein Qualifikations- und Kompetenzzentrum für gehörlose und schwerhörige Menschen - und für alle, die sich für Gebärdensprache interessieren.